Der Vergleich mit dem Wettbewerb

 
Unseren Vorstandsvorsitzenden könnte man damit partiell zumindest entlasten, indem
man mit schwierigen Marktbedingungen argumentiert.
Aber war das über einen langen Zeitraum tatsächlich der Fall?
Konnte man für seine Aktionäre keinen Mehrwert generieren?

Also konkret: wie hat sich TUI im Vergleich zu den Wettbewerbern gehalten?

Die Entwicklung von TUI im Vergleich zu der der Carnival Corp. seit 1996

 

Zur Erinnerung: Der radikalste Schritt erfolgte Mitte 2000 mit dem Kauf von Thomson.
Vergleichen Sie somit die Entwicklung der TUI Aktie (schwarz) seit 1996 im Vergleich zu
der Entwicklung der Aktie der Carnival Corp. (hier blau).

Die Carnival Corp. ist insofern als Wettbewerber anzusehen, als dass §3 der Satzung von
TUI als Gegenstand des Unternehmens „die gewerbliche Betätigung in der Touristik und
im Tourismusgeschäft“ vorsieht.

Ich bitte Sie zu beachten, dass ein Investor, der sich 1996 für das amerikanische
Unternehmen entschieden hat über ungleich schlechtere „Startbedingungen“ verfügte, als
ein Investor in die damalige Preussag AG. Der Grund: Die Aktie von Carnival war 1996 im
Vergleich zu Preussag wesentlich höher bewertet (gemessen am KBV).
Trotz unerwarteter Ereignisse v.a im Jahr 2000 ist es dem Management von Carnival
gelungen den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern.

Carnival ist in Deutschland u.a. durch die Marke „Aida“ bekannt und sonnt sich in
Rekordgewinnen. Im Jahr 2005 verkündet angesichts dieser Tatsache der Vorstandschef
von TUI, dass sein Unternehmen trotz der Tatsache, dass es am Markt keine Schiffe gibt,
und momentan aufgrund der zyklisch hohen Nachfrage Rekordpreise für eben diese
bezahlt werden, ebenfalls in diese boomende Branche einsteigen will.

Eine Erkenntnis, die man auch 10 Jahre früher hätte haben können.

Und ein Kampf gegen einen Giganten. Carnival ist an der Börse mit über 40 Milliarden
Dollar bewertet. Die TUI kommt gerade einmal auf 4 Milliarden Euro – vorausgesetzt der
Kurs bricht nicht weiter ein. Der Nettogewinn von Carnival liegt bei ungleich höherer
Qualität der Gewinne bei dem mehr als 4-fachen des TUI Nettogewinns.

Carnival wird seine beherrschende Stellung auf Jahrzehnte behaupten und ein
Markteinstieg von TUI zum aktuellen Zeitpunkt kann hier in einem Desaster und einem
neuen Milliardengrab enden.

Zudem stellt sich die Frage, ob es für unser Unternehmen wirklich möglich und sinnvoll ist
die durchaus hohen Investitionen für den Kauf von Kreuzfahrtschiffen zu finanzieren, und
inwiefern unser Konzern tatsächlich „fokussiert“ auf das Touristikgeschäft ist.
Mehr dazu aber in eine der folgenden Publikationen.