Der Kauf von CP Ships - eine gute Idee?

 
Nach der Aussage des TUI Vorstandes war man "selten so überzeugt", wie von den Kauf von             CP Ships im August 2005 für den Betrag von rund 1,7 Milliarden Euro.

Aber: hält die Transaktion auch einer kritischen Betrachtung von außen stand?

Oder wird sich der Kauf im Nachhinein als "nasses Grab für Milliarden" entpuppen?

Die Entwicklung des Aktienkurses von CP Ships bis zur Übernahme von TUI

 

Dieser Chart zeigt den Kursverlauf für die Aktie von CP Ships seit Mitte 2001. Wie man sieht erfolgte die Übernahme zuverlässig bei fast neuen Höchstkursen.


Wie man unschwer erkennt fand großes Handelsvolumen in der Aktie statt, nachdem Gerüchte laut wurden, dass sich die französische Reederei CMA-CGM für CP Ships interessiert. Die Folge: Der Wert des Unternehmens und damit auch die Kosten für die Übernahme stiegen dramatisch an.


Wieder landete man in Hannover einen Coup. Völlig überraschend verkündete Michael Frenzel, CP Ships übernehmen zu wollen.

Schnell wurden Befürchtungen laut, dass die Franzosen ein Gegenangebot vorlegen würden. Diese erwiesen sich als unbegründet, da man in Marseille sehr wohl wusste, dass CP Ships für diesen Preis einfach nur viel zu teuer war.


Warum hat Michael Frenzel seinen Coup nicht Mitte 2004 gelandet?

CP Ships war zu diesem Zeitpunkt durch einen Bilanzskandal angeschlagen.

Eine genaue Überprüfung hätte ergeben, dass das Ausmaß des Skandals sehr kalkulierbar gering war und eine Übernahme Sinn macht.


Kalkuliert man eine gewisse Vorbereitungszeit und einige Unwägbarkeiten ein, so hätte die Übernahme mit Sicherheit für 15-16 Dollar stattfinden können.


Das sind gut 30% weniger als man 2005 für das Unternehmen bezahlt, und eine Kapitalerhöhung wäre somit nicht annähernd in dem Ausmaß nötig gewesen wie man es 2005 gesehen hat.


Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass der Kauf für CP Ships durchaus strategisch Sinn macht. Hapag Lloyd war größenordnungsmäßig abgeschlagen. Eine gute Position unter den TOP 10 bringt Größenvorteile, sowie die nötige Flexibilität die Kapazitäten auf mehrere Schifffahrtsrouten zu verteilen.


Doch die große Frage die sich vor allem für uns Aktionäre stellt:

Wäre es nicht billiger gegangen?

Ist der Zeitpunkt des Kaufs richtig?

Wie sieht es in den Jahren 2006-2008 mit der Containerschifffahrt aus?